Ministerin Rumpf empfing die Präsidiumsmitglieder des Verbandes

"Ich bin ein Fan der LandFrauen!“

Ministerin Rumpf empfing die Präsidiumsmitglieder des Verbandes

Kiel – Zu einem offiziellen Kennenlernen hatte Dr. Juliane Rumpf die Präsidentin, die Vizepräsidentin und zwei weitere Mitglieder des Präsidiums des LandFrauenVerbandes Schleswig-Holstein in ihr Ministerium gebeten. Und Marga Trede, Birgit Feddersen, Monika Neufang und Ulrike Röhr kamen mit einem vollen „Wunschzettel“. Sie konnten der neuen Ministerin für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume von zahlreichen Projekten des 37 000-Mitglieder starken Verbandes berichten und baten um Unterstützung.

„Ich bin ein Fan der LandFrauen“, bekannte die Ministerin. „Immer wieder haben sie innovative Ideen, die dann auch flächendeckend an Bedeutung gewinnen.“ Als Beispiel nannte sie die Gesundheitskampagne „Brustlife“, mit der die LandFrauen das Thema Brustkrebs und Vorsorge früher als viele andere aufgriffen hätten. Von der Aktion „60 Jahre – 60 Pflanzen“, bei dem in Schleswig-Holstein 60 Wildpflanzen wiederangesiedelt wurden, sei sie „begeistert“. „Naturschutz und Landwirtschaft, das ist eben kein Gegensatz. Auch den LandFrauen ist die Natur wichtig und teuer. Ich finde, dass wird in diesem Projekt vorbildlich umgesetzt.“

LFV-Präsidentin Marga Trede präsentierte auch die neuen Projekte. Für „Kochen mit Kids – Eltern haften für ihre Kinder“, das seit zwei Jahren vom Facharbeitskreis Hauswirtschaft entwickelt wird und im April 2010 mit landesweiten Aktionstagen und unter der Schirmherrschaft von Köchin Sarah Wiener an den Start geht, baten die LandFrauen auch um finanzielle Unterstützung. Hier, wie auch bei der erfolgreichen LFV-Qualifizierung „Botschafterin heimischer Produkte“, werde man mit dem LandFrauenVerband unter Einbeziehung des Sozialministeriums sicher zu einer Lösung kommen, so die Ministerin.

„Wir nehmen viele positive Signale mit nach Hause“, sagte Marga Trede abschließend, „und freuen uns, dass mit Frau Dr. Rumpf eine Frau dem Ministerium vorsteht, die die Arbeit der LandFrauen schätzt und unterstützen wird.“